Neuer Facebook Messenger mit Chatbot Plattform

Von 9. Dezember 2016Allgemein, Chatbots, Web & App

(Bildquelle: The Next Web)

Facebook hat eine neue Messenger Plattform gestartet, die Unternehmen die Möglichkeit gibt, Chatbots entwickeln und einbinden zu können. Bots können zukünftig Kundensupport anbieten oder E-Commerce Unterstützung anbieten. Damit zieht die weltgrößte Community mit 1,65 Mrd. Nutzern gegen Konkurrenten wie Kik und Microsoft mit dem Bot Network gleich auf, die schon seit einiger Zeit Chatbot Plattformen anbieten.

Wie funktionieren Chatbots?

Über die neue Send/Receive API können Bots nicht nur Nachrichten versenden. Sie können strukturierte Nachrichten verschicken, die Bilder, Links und auch Call-to-Action Buttons enthalten. So können Nutzer z.B. Zimmer buchen, E-Commerce Einkäufe tätigen und noch mehr. In diesem Zusammenhang vielleicht auch wichtig: Zahlungen können momentan über Facebook Messenger noch nicht abgewickelt werden.

Eine neue dauerhafte Suchleiste oberhalb des Messengers soll Nutzern helfen, neue Bots zu finden. Für Unternehmen, die bereits über SMS mit ihren Kunden kommunizieren, soll es möglich sein, die Unterhaltungen zu Facebook Messenger zu transferieren, dank einer Partnerschaft mit Twilio. Damit Nutzer sich nicht gestört fühlen, können Bot-Dialoge mit einem Blockieren-Button jederzeit gestoppt werden.

12057143_198218393902993_755928037_n
(Bildquelle: Facebook)

Entwickler werden zukünftig eigene Bots auf Basis von Facebook Partner Bot-Engines entwickeln können. Facebook hat selber das Natural Language Interface Startup Wit.ai akquiriert. Basierend auf dem selben System, das Facebook nutzt, um seine eigene künstliche Intelligenz M zu lehren, können Entwickler die Bot Engine mit Beispiel Dialogen füttern und es dazu bringen, ähnliche Dialoge auf die gleiche Weise zu führen.

Chatbots machen 0800-Rufnummern überflüssig

Die Entwicklung von Chatbots gibt Unternehmen die Möglichkeit für interaktive Kommunikation, die sonst nur im Dialog mit echten Menschen in Vertrieb und Kundenservice möglich waren. Und das zu einem Bruchteil der Kosten.

Nach konservativen Schätzungen können Chatbots zukünftig 0900 / 0800 Rufnummern überflüssig machen. Dabei sind sie komfortabler und weniger aufreibend, als Hotlines. Wenn Chatbots aber richtig abheben, könnten Sie Unternehmen helfen, mehr Produkte zu verkaufen. Anstatt sich durch eine App zu klicken, könnte ein Chatbot relevante Fragen stellen und Vorschläge für Käufe machen, basierend auf Dingen, die der Nutzer mag.

Momentan sind Chatbots nur auf Facebook Messenger möglich, nicht auf Whatsapp, dem Chat Dienstleister, den Facebook kürzlich akquiriert hat. Werden Chatbots aber populärer, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Technologie zukünftig auch für Whatsapp verfügbar sein wird.

Was hat Facebook davon?

Die Chatbot Plattform ist kein gemeinnütziges Projekt. Facebook plant, mit „Sponsored Messages“ zukünftig Geld zu verdienen. Diese Form der Werbeanzeigen wird Kunden aufgeblendet, die mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Kommunikation mit Werbetreibenden Unternehmen eingehen würden. Werbetreibende werden außerdem die Möglichkeit haben, „Click to message“ Werbeanzeigen für den Newsfeed zu buchen, bei denen anschließend der Messenger geöffnet wird. Beide geben Unternehmen die Möglichkeit, über Bots Nutzer zum Kauf von Produkten und Dienstleistungen zu bringen.

Auch wenn Facebook nicht der einzige Chatbot Anbieter ist. Sicherlich sind die 900 Millionen Messenger User, sowie das lebendige Entwickler- und Werbenetzwerk, dass das Unternehmen über Jahre aufgebaut hat, starke Argumente für die neue Chatbot Platform. Unternehmen fokussieren sich auf die Netzwerke, auf denen die meisten Kunden zu finden sind. Und kein Netzwerk ist größer als Facebook.

Mehr Infos zum Thema

Klicke hier und erfahre, wie wir dein Unternehmen bei der Entwicklung von Chatbots unterstützen können.

Kommentar hinterlassen